Zum Inhalt springen

Die Kanzlei Cäsar-Preller wünscht eine frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen.

 

Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).


Der Widerruf von Darlehensverträgen geht weiter

Gute Nachrichten für Verbraucher hinsichtlich der Widerruflichkeit von Kreditverträgen:

Der Gesetzgeber hatte zum 21. Juni 2016 zwar versucht, das Thema Widerruf für die Verbraucher zu eliminieren, es ist ihm jedoch nicht vollständig gelungen.

 

Es gibt drei Fallkonstellationen, in denen der Widerruf auch heute noch möglich ist:

 

1.  Ein Darlehensvertrag, der nach dem 1. November 2002 bis zum heutigen Tag geschlossen wurde, enthält überhaupt keine Widerrufsbelehrung, kurz gesagt: Die Bank hat die Beifügung einer Widerrufsbelehrung vergessen. Hier kann nach wie vor, ohne jegliche Fristbegrenzung, ein Widerruf erklärt werden. Im Übrigen ist die Bank darlegungs- und beweispflichtig dafür, dass sie eine Widerrufsbelehrung den Darlehensunterlagen beigefügt hat. Dies gelingt den Banken oftmals nicht.

 

2.  Es wurden Kreditverträge nach dem 1. November 2002 abgeschlossen, zu denen es keine grundbuchrechtliche Absicherung durch eine Hypothek oder Grundschuld gegeben hat. Hier ist ebenfalls ein Widerruf im Rahmen der weiteren gesetzlichen Erfordernisse möglich.

 

3.  Bei allen Darlehensverträgen, die ab dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden, ist ein Widerruf nach wie vor unbeschränkt möglich.

 

Nutzen Sie die Möglichkeit einer Beratung zu diesen Themen in unserer Kanzlei. Die Erstberatung bieten wir hier kostenlos an. Gerne können Sie einen Termin vereinbaren in unserer Zentrale in Wiesbaden, aber auch in unseren Sprechstundenorten Bad Harzburg, Berlin, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. Wenn Ihnen ein Termin nicht möglich ist, können Sie uns auch gerne per E-Mail unter kanzlei@caesar-preller.de oder per Telefax: 0611 450 2317, die Darlehensverträge zur Prüfung zuschicken. Innerhalb von 72 Stunden erhalten Sie von uns eine Rückmeldung, ob bei Ihnen ein Widerruf möglich und sinnvoll ist.

 

Gerne prüfen wir auch, ob für die Einlegung des Widerrufs bzw. dessen Durchsetzung Ihre Rechtsschutzversicherung eintrittspflichtig wäre.

Kontakt

Haben Sie Fragen?
Wir sind gern für Sie da.

0611 450 230

E-Mail schreiben

Neue Infos - Widerruf von Darlehen:

Recht Aktuell

 

Selbst der Widerruf von seit 2010 geschlossenen Immobiliendarlehen kann sich angesichts der historisch niedrigen Zinsen noch lohnen. Und er kann...

Anleger des Schiffsfonds CFB Fonds 162 MS Gabriel Schulte, die noch Schadensersatzansprüche geltend machen möchten, sollten jetzt handeln. Die...

 

Die Nachfrage nach Immobilien boomt. Umso mehr Vorsicht ist geboten. Denn die hohe Nachfrage lockt auch Betrüger auf den Plan, die mit ein paar...

Termine

Whisky-Tasting

So 04 Dez
| Ort: Villa Justitia

Vorträge über die Geschichte des Whiskys und seine Herstellungsweisen. Es werden neun verschiedene
internationale Whiskys zum Probieren angeboten.

Jeweils sonntags 11.09., 16.10., 13.11. und 04.12.2016
von 15 – 18 Uhr.

Kartenpreis: 49 Euro p.P.

Viele Bauherren stehen vor dem Problem, dass nicht fachgerecht gearbeitet wurde. Erst wenn die Probleme auftreten stellen sich viele die Frage: Welche Rechte habe ich? Wäre das Problem vielleicht vermeidbar gewesen? Wie gehe ich nun am geschicktesten vor?

Vortrag über mögliche rechtliche Schritte gegen den Psychoterror am Arbeitsplatz. Wie kann ich mich wehren und wie kann ich betroffenen Kollegen helfen?

Referent: Rechtsanwältin Beatrice Baume

Referent: Rechtsanwalt Christof Bernhardt

Darlehensnehmer haben zu fast allen Kreditverträgen ein Recht auf nachträglichen Widerruf ihrer Darlehensverträge, wenn bei Abschluss des Darlehensvertrages eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung verwendet wurde. Ebenso bei Lebensverischerungen.

Referent: Rechtsanwalt Sebastian Rosenbusch-Bansi


Partner & Zertifikate